Gartenprojekt

Eine tolle Sache: ein großer Garten, der von vielen genutzt und bewirtschaftet wird. Das dachte sich auch Evelyn Faust, als sie von einer Bekannten den Schrebergarten in Rodheim übernahm. Geteilte Arbeit ist schließlich auch geteilte Freude, jedenfalls in diesem Fall. So entstand aus der Idee eines „Gemeinschaftsgartens“ ein kreativer, natürlicher und nützlicher Bio-Garten.

Inzwischen gehören zum „Garten-Team“  vier Frauen und zwei Männer. Mit viel Mühe, Leidenschaft und Experimentierfreude wird der Garten bearbeitet. Martha Cremer-Bach erstellt zu Saisonbeginn den Bepflanzungsplan. Die darin berücksichtigte Fruchtfolge basiert auf den Grundsätzen der Vierfelderwirtschaft. Der Boden soll ganzjährig bedeckt sein. Den Frauen ist eine gute Nachbarschaft wichtig: nicht nur zu den benachbarten Gartenbesitzern, sondern auch die nebeneinander wachsenden Pflanzen sollen gut zueinander passen und nach dem Prinzip des naturnahen Gartens gegenseitig voneinander profitieren. Das erhöht die Pflanzengesundheit und mindert den Schädlingsbefall.. Zum Einsatz kommen selbst erzeugter Kompost und Pferdemist, der von Tierhaltern „gespendet“ wird. Die Pflanzen ziehen die Freizeit-Gärtnerinnen selbst auf, es wird auch gerne mal mit neuen Sorten experimentiert. Ein kleines Gewächshaus, eine Gartenhütte und Martha’s Hochbeet stehen als Aufzuchtstationen zur Verfügung.

Allerdings nutzt der „Nutzgarten“ nicht nur dem Menschen. Hier leben und arbeiten auch zahlreiche Tiere wie Insekten, Bienen, Molche und Kleintiere. Um diesen biologischen Lebensraum zu erhalten, werden Büsche, Stauden und Gräser im Garten sich selbst überlassen, ebenso das Biotop im unteren Bereich des Grundstücks. Brennnesseln sind  kein Unkraut, sondern eine willkommene Nutz- und Heilpflanze, aus der auch pflanzenstärkende Jauche hergestellt wird.

Die vielen bunten Blumen, die strategisch so gesetzt werden, dass immer was blüht, dienen allerdings nicht nur den Tieren, sondern auch den Menschen zur Freude. Ein Genuss für Auge und Nase. Genuss ist ohnehin das Zauberwort des Garten-Teams. Die Arbeit macht zu viert nicht nur mehr Freude, ab und zu gönnen sie sich auch einen gemütlichen Kaffeklatsch mit Pflaumenkuchen.

Ein sinnvolles und schönes Projekt, das Nachahmer sucht!

Von Sonja Kraft